Lebenshilfe Wohngemeinschaften Eifel

Herzlich Willkommen!

Wir freuen uns, dass wir Ihnen unsere modernen Wohnmöglichkeiten und unsere vielfältigen Leistungen für Menschen mit Behinderung darstellen dürfen. In Trägerschaft der Lebenshilfen entstanden in der Eifelregion genauer gesagt im Vulkaneifelkreis Daun und Eifelkreis Bitburg-Prüm Wohnstätten, in denen sich heute mehr als 200 Menschen mit geistiger Behinderung oder Mehrfachbehinderung ganz wie zu Hause fühlen.
Lebenshilfe Eifel
Wir bieten den Bewohnerinnen und Bewohnern eine Wohnumgebung, die eine individuelle und selbstbestimmte Lebensgestaltung möglich macht.
Die vielfältigen Wohnkonzepte garantieren eine optimale Betreuung und Versorgung, so wie es der persönliche Hilfebedarf erforderlich macht.
Individuelle Ambulante Wohnformen werden von uns gefördert und machen einen Anteil von zur Zeit ca. 25% aus.
Die Entscheidung, in ein Wohnheim zu gehen, ist für keinen Menschen leicht. Gerade, weil wir dies wissen, möchten wir Ihnen und Ihren Angehörigen diesen wichtigen Schritt so angenehm wie möglich machen.
Wir beraten Sie, Ihre Familie und Betreuer gerne in einem persönlichen Gespräch, beantworten offene Fragen und geben Einblick in unsere Häuser und Wohngemeinschaften.

Nachrichten

  • Ferienfreizeit im Haus Regenbogen Hilterscheid
    Prün, 24. Juli 2018. Bei schönem Sommerwetter startete eine reine Frauengruppe der Wohnstätte Stadtwald zu einer 2-tägigen Kräuter- und Kochexkursion.
  • Wandergruppe zu Besuch auf Mallorca
    Prüm, 6. März 2018. Im Februar war die Wandergruppe "Sauseschritt" der Wohnstätte Am Stadtwald für acht Tage zu Besuch auf der Insel Mallorca.
  • Lebenshilfe Wohngemeinschaften Eifel erhalten Spende von Henrich Baustoffzentrum
    Gerolstein, 2. Februar 2018. Die Wohnstätte der gemeinnützigen Lebenshilfe Wohngemeinschaften Eifel (LHWG) GmbH in der Gerolsteiner Lindenstraße hat eine Spende in Höhe von 1.000 Euro von Henrich Baustoffzentrum erhalten. Abteilungsleiter Hans-Peter Göbel und Außendienstmitarbeiter Ralf Caspers haben die Spende bei einem Besuch in der Wohnstätte am 30. Januar übergeben.