Wir über uns

Die Historie der Lebenshilfe Wohngemeinschaften

Der Name “Wohngemeinschaften gGmbH” lässt erahnen, dass sich ein komplexes Wohn- und Betreuungsprojekt dahinter verbirgt. Dabei begann dies alles als kleine Idee in den Köpfen der Lebenshilfe Vorstände.

1979 waren fast alle Menschen mit geistiger Behinderung in Sonderkindergärten, Sonderschulen und Werkstätten im Einzugsbereich der drei Eifel-Lebenshilfen untergebracht. Es stellte sich aber sehr bald heraus, dass auch die Schaffung von Wohnplätzen notwendig war. Mit zunehmender Aufgabe der kleinbäuerlichen Landwirtschaft war es nicht mehr selbstverständlich, dass ein behinderter Mensch nach dem Tod der Eltern noch im Haushalt der Geschwister leben konnte. Die Lebenshilfen waren gefordert und mussten ihrem Namen gerecht werden. In den Vorstandssitzungen wurde u.a. die Unterbringung in Gastfamilien, die Anmietung eines Gebäudes und ein Neubau diskutiert.
Da die Lebenshilfen Bitburg und Prüm sowohl finanziell als auch personell stark durch die Einrichtung der Sonderkindergärten gefordert waren, sollte das erste Wohnheim in Gerolstein entstehen. Anfang der 80er Jahre erwarb die Lebenshilfe Daun dafür das alte Bahnverwaltungsgebäude in der Lindenstraße, in das im November 1983 die ersten Bewohner einzogen. Die Idee begann Gestalt anzunehmen, wenn auch noch die Erfahrung fehlte und manches improvisiert werden musste.

Aus der ersten Idee von 1979 entstand über viele Jahre eine Gesellschaft, die nunmehr ca. 200 behinderte Menschen in den verschiedensten Wohnformen in Gerolstein, Bitburg und Prüm betreut. Dabei ist die Entwicklung noch lange nicht abgeschlossen.
Am 1.3.2008 wurde der Sitz der Gesellschaft von Prüm nach Gerolstein verlegt.
Wohnheim Wandalberstraße, Prüm
Wohnheim Stadtwald, Prüm
Wohnheim Kolpingstraße, Prüm

Die Wohnheime